Insekten, Böden und Pflanzen

Wenn von Artenverlust die Rede ist, beherrschen Nashörner, Eisbären und Tiger die Schlagzeilen. Wusstest du jedoch, dass auch viele Insekten, Pflanzen und mikroskopisch kleine Lebensformen vom Aussterben bedroht sind?

Obwohl uns viele von ihnen unbekannt sind, sind sie von entscheidender Bedeutung für unsere Existenz. Pflanzen sind die Grundlage praktisch aller Landökosysteme: Wälder, Grasland und sogar Wüsten. Mikroorganismen sind für die Fruchtbarkeit des Bodens von entscheidender Bedeutung; ohne sie könnten Pflanzen nicht wachsen. Insekten helfen bei der Bestäubung von Pflanzen, die Menschen und Wildtiere ernähren - 3 von 4 Nahrungspflanzen hängen zumindest teilweise von ihnen ab. Leider nimmt die Zahl dieser kaum bekannten Helden ab. Aber warum? Scrolle weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Kleine Helden, große Wirkung

Wenn Land für den Anbau von Nutzpflanzen gerodet wird, überlasten wir es oft mit Chemikalien, Dünger und Pestiziden. Diese vernichten wichtige Nährstoffe und Mikroorganismen. Das zerstört die biologischen Vielfalt des Bodens und enzieht Pflanzen und Insekten die Lebensgrundlage, die einen gesunden Boden zum Überleben brauchen.